zur Schloss Weitra Startseite

 Home

 Schloss Weitra

 Museen - Ausstellungen

 Gruppenführungen

 Eintrittspreise

 Shop

 Rundblick

 Schloss-Restaurant

 Geschichte

 Schloss Weitra

 Das Haus Fürstenberg


 Förderer


 Veranstaltungen

 Festival 2017

 Festival 2016

 Festival 2015

 Hochzeit

 Schloss mieten

 Schloss Restaurant

 Presse

 Fotogalerie

 Partner

 Kontakt

Seite drucken
Schloss Weitra Geschichte

Geschichte Schloss-Weitra  

Geschichte vom Schloss Weitra im Waldviertel
Erforschen Sie die Geschichte und die Geheimnisse des Schlosses vom Turm bis zu den Kellern

Die alte Braustadt Weitra, eine Gründung des Kuenringer Hademar II. zu Beginn des 13. Jahrhunderts, ist heute untrennbar mit dem Namen Fürstenberg verbunden.
Im nordwestlichen Waldviertel nahe an der Grenze zu Böhmen liegt in traumhafter Lage die Stadt Weitra und das weithin sichtbare Renaissance-Schloss. Schloss und Stadt bilden heute eine Einheit. Zahlreiche Veranstaltungen und Ausstellungen zeugen vom regen Kulturleben. Der große Erholungswert der Region Weitra ist weithin bekannt. In- und ausländische Gäste schätzen die Gastfreundschaft und die traumhafte Natur.

In den Jahren 1201 bis 1208 ließ Hadmar II. von Kuenring die Burgstadt Weitra anlegen, die Burg stand im Süden, am höchsten Punkt des stufenförmig abfallenden Granitplateaus. Weitra besaß seit seiner Gründung die militärische, administrative, gerichtliche und kirchliche Zentralfunktion im sogenannten „Districtus Witrensis“, außerdem war die Burgstadt zentraler Marktort und Zufluchtsstätte in Kriegszeiten.

Im Jahr 1581 belehnte der Habsburgerkaiser Rudolf II. den Freiherrn Wolf Rumpf von Wiehlroß mit Stadt und Herrschaft Weitra, damals eine der größten und reichsten des ganzen Waldviertels. Wolf Rumpf ließ die Burg nach Plänen des kaiserlichen Baumeisters Pietro Ferrabosco 1590 bis 1606, der auch die Stallburg in Wien erbaute, zu einem prächtigen Renaissanceschloss umbauen, das heute mehr denn je lebendiger Mittel- und Anziehungspunkt des Oberen Waldviertels ist.

Wolf Rumpfs Witwe Maria, eine geborene Gräfin Arco, heiratete den aus Schwaben stammenden Grafen Friedrich von Fürstenberg, dem sie Stadt und Schloss Weitra vermachte. Seit damals ist diese Familie (später Fürsten und Landgrafen) im
Besitz von Schloss und Gut Weitra.   

Als Schauplatz der NÖ Landesausstellung 1994 wurde das Schloss von Grund auf renoviert und in Folge „Vom Turm bis zu den Kellern“ der Öffentlichkeit zugänglich und nutzbar gemacht. Neben dem Schloss- und Braumuseum wird ganzjährig ein abwechslungsreiches
Veranstaltungsprogramm geboten.

Schloss Weitra
Schloss Weitra Geschichte

Schloss Weitra Informationszeile


Zum Panorama Rundblick

Panorama Rundblick
im und vom Schloss Weitra
» mehr Info 
 

Öffnungszeiten für
Schloss-Besucher: 
1. Mai bis 31. Oktober
täglich 10.00 bis 17.00 Uhr
Dienstag geschlossen
Gruppenführungen ganzjährig
nach Voranmeldung
» mehr Info